Martin Sebastian Moritz

Psychologische Astrologie

Jupiter-Saturn-Konjunktion Psychologische Astrologie Martin Sebastian Moritz

Jupiter-Saturn-Konjunktion: Der Königsaspekt

Bricht jetzt tatsächlich ein ‘neues Zeitalter’ an, oder geht’s vielleicht auch eine Nummer kleiner? Ein kritischer Blick auf die Zusammenkunft der beiden gegensätzlichen Gesellschaftsplaneten…

Ein Königsaspekt: Am 21.Dezember, fast zeitgleich mit der Wintersonnenwende, kommen die Gesellschaftsplaneten Jupiter und Saturn zu einer ihrer Konjunktionen, die nur alle 20 Jahre passieren, zusammen. Astronomisch interessant: Derartig eng standen die beiden nicht mehr seit 1623 zusammen. Und nun beginnt ein Zyklus in einem neuem Element.  In den letzten 218 Jahren fanden diese Konjunktionen ausschließlich in Erdzeichen statt. Weht ab jetzt ein frischer Wind, da wir nun einen Luft-Zyklus beginnen? Was genau bedeutet diese sogenannte große Konjunktion in Wassermann nun? Die Jupiter-Saturn-Konjunktion: Eine faszinierende Begegnung!

Jupiter tritt am 19.Dezember in das Wassermann-Zeichen ein.

Hier verbleibt er zunächst bis zum 13.Mai. Der blaue Riese geht dann allerdings in seiner Rückläufigkeit am 28.Juli zurück in den Wassermann. Am 28.Dezember verlässt er dieses Zeichen dann endgültig.

In Wassermann steht Jupiter im sogenannten Peregrin. Dies bedeutet, dass er weder besonders günstig, noch besonders schwierig steht. Nehmen wir also Vor- und Nachteile einmal genau unter die Lupe, damit wir die Jupiter-Saturn-Konjunktion besser verstehen. 

Chancen von Jupiter in Wassermann

Der Funke einer neuen, offeneren Gesellschaft?

  • Es besteht in dieser Phase ein großes Wachstumspotenzial für alle kulturellen, intellektuellen und gesellschaftlichen Quantensprünge. Neue Ideen, ein frisches Gemeinschaftsgefühl.
  • Bestimmte Themen dringen nun  verstärkt ins gesellschaftliche Bewusstsein. Diese mögen sich vor allem um Emanzipation, Befreiung und Einsatz für mehr soziale Gerechtigkeit drehen. 
  • Wir sitzen alle in einem Boot. Die Erfahrung einer weltweiten Pandemie lässt den Aspekt der Globalisierung in einem völlig neuen Licht erscheinen. Forscher aller Welt arbeiten an der Bekämpfung von COVID 19 und wachsen enger zusammen. Das Bewusstsein für die dramatische Zuspitzung der Klimaprobleme steht bei vielen progressiven Menschen ganz oben auf der Problem-Liste. Vielleicht überraschen Erfinder mit innovativen und klugen Lösungen für ein bewußteres, umweltfreundlicheres Alltagsleben? 
  • Hoffnung wird mit Jupiter in Wassermann ganz groß geschrieben. Nicht umsonst ruhen so viele Erwartungen auf Joe Biden, der ein diverses Kabinett aus Männern, Frauen, Weißen, Schwarzen und anderen Ethnien, sowie Jungen und Alten, zusammengesetzt hat. Die USA werden wieder Mitglied der weltweiten Gemeinschaft unter dem Pariser Klimaabkommen. 
  • Geistiges Licht am Ende des Tunnels. Die letzten Jahrhunderte hatten verstärkt materielle Interessen in den Vordergrund geschoben. Mittlerweile wissen wir, dass die Ressourcen der Erde erschöpft sind. Die Schere zwischen Arm und Reich treibt die Menschheit immer weiter auseinander. Das Luftzeichen Wassermann stellt nun andere Werte in den Mittelpunkt. Intellektueller Austausch. Vernetzung. Mobilität. Virtuelle Flexibilität. 

Gefahren von Jupiter in Wassermann:

Up up and away?

  • Jupiter bläht alles auf. Wassermann ist ein festes Luftzeichen. In Wassermann können diese Tendenzen zu impulsiven Exzessen einladen. Alles bekommt eine Note von Übertreibung.  Ideen und Konzepte können mit Jupiter ins Arrogante, Starre verfallen. Diese Tendenz ist schon seit geraumer Zeit spürbar, da sich die Gesellschaft zunehmend spaltet, es gibt immer weniger Raum für Kompromisse und Toleranz.
  • Rebellion und Aufbegehren können wichtige psychodynamische Abfuhr bieten und Luft aus überheizten Dampfkesseln lassen. Doch was, wenn diese Impulse nur unnütz provozieren und ungenutzt verpuffen? Was, wenn es keinen Verhandlungsspielraum mehr gibt?
  • Auch mögen Tendenzen von selbstgerechtem, abgehobenem Größenwahn aufkommen. Philosophisch-moralische Ansätze mögen theroretisch zum Besten der Gesellschaft sein. Doch was, wenn niemand wirklich versteht, worum es geht? Was, wenn der Einzelne dem Schicksal der Masse geopfert werden soll? Die Corona-Regeln und der Ansturm auf die Impfstoffe sind gute Beispiele dafür, wie kompliziert es ist, hier gerecht und ausgewogen zu regieren, agieren und reagieren.
  • Krieg der moralischen Werte: Wassermann ist das Zeichen der Philosophen und der Intellektuellen. Jupiter verschafft hier ein übersteigertes Bedürfnis nach genialen Charismatikern, die uns die Welt erklären können. Allerdings können sich diese beeindruckenden Gurus auch als Scharlatane und Blender entpuppen. 

Viele meiner Studenten finden es merkwürdig, dass sich sowohl Saturn (klassisch) als auch Uranus (modern) als Herrscher dieses schillernde, komplexe Zeichen teilen. Untersuchen wir, welche Energien hier freigesetzt werden…

Hat Saturn im Gespann der Jupiter-Saturn-Konjunktion mehr Spielraum?
Im Wassermann-Domizil: Was Saturn an konstruktivem Potenzial bringt…

  • Verantwortlichkeit und Vorsicht sind Schlüsselwörter für diese Konstellation. Wassermann ist kein chaotisches Zeichen. Im Gegenteil! Es geht um geistige Strukturen. Es geht darum, den Überblick zu behalten. Wir befinden uns auf der Meta-Ebene, ganz weit weg vom Individuum, halt 180° vom Ego-Zeichen Löwe entfernt. Trotzdem geht es AUCH um das Einzelwesen, und zwar immer als Teil einer Gruppe. Hierfür gilt es ab 2021 neue Ideen und Konzepte auszuprobieren. Aber nicht husch husch und unvorsichtig, sondern Schritt für Schritt. Nach dem Motto: Auf diese Steine können Sie bauen…
  • Freiheit ja, aber nicht um jeden Preis. 
  • Etwas, das als Überkommen gilt, kommt in neuem Gewand wieder hervor.
  • Starre Positionen lassen sich nicht länger aufrechterhalten, sondern erfahren vorsichtigen Wandel.
  • Vorsichtiges Flirten mit Innovationen.

Saturn in Wassermann bringt aber auch Ambivalenz und Widersprüchlichkeiten… 

  • Tradition oder Fortschritt? Die Jupiter-Saturn-Konjunktion stellt die Herausforderungen unserer Zeit in den Fokus. Hierbei hat Saturn die Rolle des Mahners inne. Vieles scheint im Wandel. Und während uns einiges lieb und teuer ist, müssen wir es trotzdem loslassen. Wenn die Pandemie vorbei ist, wird sich einiges grundlegend geändert haben. Diese Entwicklungen sind schmerzlich. Trotzdem mag das Eine oder Andere zum Besseren weisen. 
  • Autoritäten anerkennen oder gegen diese aufbegehren? Querdenker stellen eine Bewegung dar, die zeigt, dass sich Bürger eingeschränkt fühlen. Die meisten trauen aber nach wie vor der Regierung zu, vernünftige Entscheidungen zu treffen. Auch das Vertrauen in die Wissenschaft oder die Presse ist nicht mehr ungebrochen. Mit Saturn in Wassermann werden die Gegensätze wohl noch krasser werden. 
  • Altes Konservieren oder Neues Implementieren? Welche Werte gelten noch im Moment? Vor allem ist wahrnehmbar, dass Zeit ein wichtiges Gut ist, wahrschienlich noch viel mehr als materielle Werte. Auch soziale Verantwortung als hohes Gut steht 2021 bestimmt noch höher im Kurs.
  • Auf Erfahrung der Alten bauen oder den Jungen eine Chance geben? Joe Biden macht es vor! Sein Regierungsteam besteht aus altgedienten Veteranen wie dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Al Gore. Gleichzeitig gibt er Jungen eine Chance, wie z.B. dem offen schwulen Pete Buttegeig, der erst Anfang Vierzig ist. In Deutschland sieht man ähnliche Spannbreiten bei der CDU. Wer soll die Volkspartei in Zukunft anführen? Jemand wie Friedrich Merz (65) oder Jens Spahn (40)? 
  • Sicherheit oder Experiment? Materialismus oder Idealismus? Gerade im wirtschaftlichen und finanzpolitischen Sektor merken wir, dass wir das Zeitalter der Erd-Werte verlassen und auf luftigere Konzepte zusteuern. Worauf kann man mittel- und langfristig noch bauen? Eins ist sicher: Wir alle müssen sehr viel flexibler und mutiger werden, im Alltag und mit unseren Werten. 

Jupiter-Saturn-Konjunktion: Zwei gegenteilige Prinzipien

Wir leben in einer Zeit der gesellschaftlichen Spaltung und Polarisierung. Unter Jupiter-Saturn mögen sich die Fronten so verhärten, dass es nicht mehr weitergeht. Andererseits können jetzt aber auch harte Gegensätze abgeschliffen werden. Chance für ein vernünftiges Umdenken?

Das Ereignis der Konjunktion zwischen Jupiter und Saturn ist traditionell von großer Bedeutung. Es führt uns zurück in die Zeit vor 1781, dem Jahr der Entdeckung von Uranus. Vorher glaubte man, dass Jupiter und Saturn die beiden äußersten Planten seien und sozusagen den Rand des Universums symbolisierten. Der Stern von Bethlehem soll im Jahr 7 vor unserer Zeitrechnung die Manifestation dieser Konjunktion im Zeichen Fische gewesen sein.

Dieses Jahr also Wassermann. Wann genau hat eigentlich das Wassermann-Zeitalter begonnen? Es gibt Forscher, die sich auf die französische Revolution von 1789 berufen. Andere messen der Zündung der Atombombe 1945 Bedeutung zu. Wieder andere blicken auf die wilden 1960er Jahre mit ihrer Uranus-Pluto-Konjunktion in Jungfrau. Das Besondere der Konjunktion ist, dass sie auf 0° Wassermann fällt. Das erscheint zumindest interessant. Bekommt die iranische Zeitqualität nun also eine Frischeinjektion? 

Die komplexe Dynamik

Wenn man den reichhaltigen Symbolgehalt der astrologischen Sprache verstehen will, lohnt sich immer ein Blick in ‘Schlüsselworte zur Astrologie’ von Hajo Banzhaf, das auch nach über 25 Jahren nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Die Jupiter-Saturn-Konjunktion fällt weder unter spannungsreiche, noch unter harmonische Begegnungen. Trotzdem hat sie Zündkraft. 

Jupiter Saturn

Ausdehnung

Üppigkeit

Wachstum

Vertrauen

Reichtum

Sinn

Glaube

Erfolg

 

Begrenzung

Askese

Rückschritt

Misstrauen

Armut

Form

Ritual

Misserfolg 

 

Kompromisse finden

Kombiniert man diese Schlüsselworte, so landet man automatisch in der Welt der Kompromisse. Die Welt der optimistischen, visionären Expansion trifft auf die Welt der Einschränkung, der Geduld und des Pragmatismus. Das muss nicht schlecht sein. Im Gegenteil. Hier tun sich großartige Gelegenheiten auf. Aber, ähnlich wie in einer Paartherapie, müssen beide Partner auf einander zugehen. Beide müssen verzichten. Beide müssen Kompromisse finden. Das ist anstrengend. Das ist desillusionierend. Aber nur so kommt man auf einen grünen Zweig.

Binsenweisheiten

Man muss immer das Gute sehen und darf niemals aufgeben. Einerseits, ja, schön und gut. Aber andererseits? Hier warten Binsenweisheiten wie Aus Schaden wird man klug. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. In unserer vorwiegend protestantisch-preußisch geprägten Gesellschaft, die auf Leistung Wert legt, scheinen Saturn-Regeln vorzuherrschen. Andererseits werden wir doch immer wieder durch soziale Medien dazu aufgefordert, ein Jupiter-Bild von unserem Leben zu präsentieren, oder?
Guckt mal, wie gut ich aussehe! Seht, wohin ich wieder tolles in den Urlaub gefahren bin! Ich kann toll kochen! Ich habe eine Superwohnung! Und und und…
Die Begegnung von Jupiter und Saturn lässt uns nun anhalten und jeden von uns seinen und ihren ganz persönlichen Kompromiss zu finden. 

Konflikte: 

  • Wachstum (Jupiter) ja, aber vernünftig, langsam und pragmatisch (Saturn).
  • Glauben und Visionen (Jupiter), aber begrenzt und realistisch, um Enttäuschungen vorzubeugen.
  • Spagat: Ich hoffe auf das Beste und bin gleichzeitig auf Hindernisse und Grenzen eingestellt. 

Typsache: Sind Sie eher Jupiter oder Saturn? Oder schwanken Sie?

Nach meinem Dafürhalten eignet sich diese Konjunktion, um in sich zu gehen. Naja, toll. Jeder Transit lädt irgendwie dazu ein, wenn man so will. Aber hier geht es um Gegensätze, die sich schwer vereinbaren lassen und einen Kompromiss erfordern. Nun ist unser Temperament Typsache und lässt sich schwer ändern. Ich zum Beispiel scheine dauernd zu schwanken und erlebe Phasen und Stimmungen sehr intensiv. Andere Menschen in meinem Leben, meine Klienten dazugezählt, tendieren eher generell in die eine oder andere Richtung. Natürlich werden wir auch ganz besonders von unseren Erfahrungen geprägt.

Doch auch jemand, der viel Schlimmes (Saturn) erlebt haben mag, kann positiv (Jupiter) eingestellt sein. Andere, vermögend, attraktiv und begabt (Jupiter), mögen an mangelndem Selbstbewusstsein (Saturn) leiden. Saturn kann, im Laufe des Lebens, etwas von seiner Schärfe, Strenge und Einengung verlieren. Er wird sozusagen milder. Andererseits kann ein überspannter Jupiter in der Radix viel Schabernack anrichten. 

Ein Beispiel

In einem Geburtshoroskop deutet man eine Jupiter-Saturn-Konjunktion oft als eine Art inneren Kontrollaspekt. Ich hatte eine Klientin mit dieser Konstellation, die mir berichtete, dass sie Exzesse meiden würde. Auch würde sie sich erst etwas gönnen (Jupiter), nachdem sie etwas geleistet (Saturn) habe. Sie sah sich weder als Optimistin (Jupiter), noch als Pessimistin (Saturn), sondern als pragmatische Realistin. Als Kind mochte ihre Mutter sie nicht zu sehr für gute Noten loben, um Dünkel und Eitelkeit nicht aufkommen zu lassen. Kam sie andererseits mit einer Fünf nach hause, so war das nur halb so schlimm. Es gab also weder intensives Lob noch harschen Tadel. Irgendwie würde sie nie den Mut verlieren, sagte meine Klientin. Aber mal so richtig auf den Putz hauen fiele ihr auch schwer. Ihr Ventil war das Verkleiden beim Karneval in Köln. Da zu dieser Gelegenheit alle ausgelassen waren, fühlte sie sich locker, sie hatte sozusagen die Erlaubnis, es sich so richtig gut gehen zu lassen. 

Die Jupiter-Saturn-Konjunktion als persönlicher Transit

  • Als Transit betrifft die große Konjunktion vor allem diejenigen von uns, die persönliche Planeten und Achsen auf 0 Grad plus ca. 3 Grad haben. Es betrifft harmonisch die Luftzeichen Zwillinge und Waage, die Feuerzeichen Schütze und Widder und in Spannung die Zeichen Stier und Skorpion. Löwe steht in Opposition und Wassermann naturgemäß in Konjunktion.
  • Harmonisch: Ein angenehm temperierter Einfluß von ‘Weder zu viel noch zu wenig’. Es mag sich in diesen Tagen friedlich anfühlen. Eine gute Zeit, etwas anzufangen, das sowohl Hand und Fuß hat und gleichermaßen etwas Neues, Visionäres sein kann.
  • Spannung: Eine Zeit der Ambivalenz und unterschwelligen Unzufriedenheit. Man mag sich gleichzeitig getrieben und gebremst fühlen. Ein Hin- und Her zwischen Hoffen und Bangen. Löwe-Planeten und Achsen werden diesen Effekt wohl in Beziehungen am deutlichsten spüren können. Die Konjunktion bewirkt eher eine innere Ambivalenz. Dieses Kribbeln kann aber auf jeden Fall konstruktiv genutzt werden. 

Dieses Jahr beschert uns eine ganz besondere Wintersonnenwende. Denn auf diese folgt einige Stunden später die große Jupiter-Saturn-Konjunktion. Es lohnt sich also ein genauerer Blick auf deren Themen, die einige Monate ausstrahlen werden

  • Zuerst einmal lohnt ein Blick auf den Mond. Die nächsten drei Monate werden stark von der Konjunktion Mond und Neptun in Fische bestimmt werden. Diese ist eingebunden in ein Quadrat zum Mondknoten und in ein Sextil zu Pluto. Es geht also um erhöhte Sensitivät auf gesellschaftlichen Gebieten. Wir mögen eine gesteigerte Empathie spüren. Sehnsüchte werden geweckt, der Wunsch nach Nähe. Diese Tendenz ist kaum verwunderlich, da gerade die Erfüllung symbiotischer Verschmelzung (Fische, Neptun) momentan so außerordentlich erschwert ist.  
  • Sonne-Merkur auf Anfang Steinbock begünstigt konzentriertes Lernen. Es geht hierbei um praktische Inhalte. Das weite Trigon zu Uranus in Stier wiederum unterstützt ungewöhnliche Formen des Lernens. Im Lockdown eine perfekte Entsprechung für virtuelle Quellen. 
  • Chiron steht im Quadrat zu Sonne-Merkur und im Trigon zu Venus. Auch bildet der verletzte Heiler Sextile zu Jupiter-Saturn. Alte Wunden werden sich bemerkbar machen. Eine gute Zeit, um einander Trost zu spenden. 
  • Am 29.Dezember erwartet uns dann ein Vollmond auf 8° Krebs, der, pünktlich vor Sylvester, zur Innenschau einlädt. Viele von uns werden Sylvester ohne Party oder auch nur trauter Zweisamkeit auskommen müssen. Das macht traurig. Umso wichtiger ist es, sich per Telefon, Skype oder Zoom zusammenzuschließen und sich darauf zu verlassen, dass 2021 einen Wechsel bringen wird. 
  • Die Jupiter-Saturn-Konjunktion fällt also thematisch zusammen mit Ambivalenzen und Wiedersprüchen. Versuchen wir, die Zeitqualität zu nutzen, um seelisch und geistig gestärkt in das neue Jahr 2021 zu gehen. Und erlauben wir uns unsere kleinen Wiedersprüche im Alltag.   

 

Quellen: Astrowiki, Astroshaman.com (der brilliante Benjamin Bernstein)

 

Wintersonnenwende Psychologische Astrologie Martin Sebastian Moritz