Skorpion von Martin Sebastian Moritz Astrovia Psychologische AstrologieSkorpion (Scorpio)
Konfrontation und Leidensfähigkeit oder ‘Die Macht der Tiefe…’

Element: Wasser
Qualität: Fest
Polarität: Weiblich
Abgrenzung und Festhalten (Fest) von Gefühlen (Wasser) auf passiv-abwartende Art (Weiblich).
Bilder: Tümpel, tiefe Brunnen, alle stehenden Gewässer, auf deren Grund man nicht sehen kann.
Gegenüber des friedlichen, sinnlich-genussfreudigen Stieres, liegt im Zodiak der Skorpion. Hier geht es um Leidenschaft, tiefe Begierden, Macht und Transformation. Dem Leben furchtlos ins Gesicht zu sehen, tiefes Leid durchstehen zu können, und immer wieder gestärkt aus Krisen herauszuwachsen, gleichsam wie Phönix aus der Asche. Während der Stier an allem Stofflich-Materiellen festhält und seine Sicherheit aus dem Lebensgefühl, dass ‚möglichst alles so bleiben soll, wie es ist‘, zieht, geht es beim Skorpion um die Gewissheit, dass das Leben tiefen Wandlungsprozessen unterliegt und man hinter allem im Leben, was ’schön, leicht und sinnlich‘ ist, immer mit einer dunklen, negativen, versteckten, potenziell gefährlichen Seite‘ rechnen muss. In der psychologischen Astrologie ist dem Skorpion der Drang, ‚hinter die Fassade‘ vorzudringen, zugewiesen. Hier findet man daher Detektive, Psychologen, Chirurgen. Aber auch alle Tätigkeiten, die mit der ‚Unterwelt und Tabus‘ zu tun haben, auf beiden Seiten: Polizisten und Übertreter des Gesetzes, ferner auch sexuell konnotierte Tätigkeiten, die mit Verführung zu tun haben.
astrovia65

Skorpion: Kalligraphie von Martin Sebastian Moritz
Talente:
Skorpion-betonte Menschen sind im Kontakt sehr intensiv und emotional. Mit ihrer leidenschaftlichen und geheimnisvollen Art können sie faszinierende Partner sein. Wenn sie ihr Gegenüber auf ‚Herz und Nieren‘ überprüft haben, können sie ihre zurückhaltende, misstrauische Strategie aufgeben und sich treu und loyal einlassen, gehen durch ‚Dick und Dünn.‘ Mit allen Tiefen des Lebens vertraut, erschüttert einen Skorpion nichts so leicht. Und so vermag man in diesen Naturen alle Geheimnisse anvertrauen. Das Leben ist hier eine Reise nach innen, in die Tiefe der eigenen Psyche. Mutig und entschlossen, tabulos und konfrontativ, ist das Leben niemals oberflächlich oder seicht. Auch zeichnet Skorpiongeborene ein großer Respekt vor dem Leben, mit allem damit verbundenen Leiden und menschlichen Verstrickungen aus.

Die Fallen:
Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass solche Naturen allzu triebgesteuert sind und – wenn magisch angezogen – in gefährliche Situationen schlittern und sich in ihnen verfangen, wobei sie andere unter Umständen einfach mitziehen in den Studel, aus dem man dann nicht wieder herausfindet. Fatalistisch und zuweilen pessimistisch, überlässt man sich dann einfach ’seinem Schicksal‘. Auch mag sich ein Hang zur Eifersucht und Kontrolle in Beziehungen äußerst toxisch auswirken, so dass es kein Vertrauen mehr gibt. Der Drang zum Konfrontieren und Nachforschen, zum misstrauischen ‚Bohren‘ kann sehr unangenehm für alle Mitmenschen sein, während der Skorpion seine Distanz behält und sich nicht zeigt. Auch mögen eine Neigung zu Rachsucht, Manipulation und eine mangelnde Fähigkeit, zu verzeihen, das Leben unnötig kompliziert und schwer machen.

Lernaufgaben und Herausforderungen:
Optimismus: Trotz allem Ernst und den täglichen Beweisen, dass alles im Leben eine ‚dunkle‘ Seite hat, gibt es auch genug Schönes im Leben…
Respekt vor den Grenzen anderer: Nicht jeder mag es, wenn man zu nahe kommt und zu tief bohrt und dauernd konfrontiert. Manchmal sollte man ein ‚Nein‘ auch als solches akzeptieren.
Gefühle auch mal loslassen: Verstrickungen können manchmal unnötig schmerzhaft sein, und: warum immer so quälend? Ist das Leben nicht auch manchmal lebenswert, wenn es etwas ’seichter‘ zugeht?

Skorpion: Kalligraphie von Martin Sebastian Moritz