Jupiter in Fische Martin Sebastian Moritz Psychologische Astrologie Berlin Hamburg
Zeitqualität Psychologische Astrologie Berlin Hamburg

Jupiter in Fische: Nicht zu früh freuen…

Jupiter verweilt im Durchschnitt ein Jahr in einem Zeichen. Er braucht also ca. 12 Jahre, um einmal den Tierkreis zu umrunden.  Früher wurde Jupiter ‚Glücksplanet‘ genannt. Heute sieht man ihn eher als ‚Chancenplanet‘. Denn in der modernen psychologischen Astrologie wird der Mensch eher als Gestalter seiner Lebensumstände gesehen und nicht als passives Opfer seines Geburtshoroskops.

Jupiter zeigt an:

  • Allg. Vertrauen in das Leben und seinen Sinn, Suche nach dem persönlichen Gott
  • Sinn für Ideale, Expansionsbestreben
  • Bereitschaft, sich mit sich selbst auf reflektiver Ebene auseinanderzusetzen
  • Auf welche Weise fühlt sich ein Mensch „reich“ und beschenkt?
  • Einstellung zu sozialen Werten, Bereitschaft zu teilen und darauf zu vertrauen, das aus dem Geben wieder Nehmen erwachsen kann
  • Güte und Bereitschaft, zu verzeihen
  • Fähigkeit und Bestreben zu reifen
  • Fähigkeit zu geniessen und sich zu belohnen (Hier Verwandtschaft zur Venus!)
  • Inspirationsfähigkeit: wo wird man inspiriert und kann andere inspirieren?

Im Durchlauf durch die Zeichen verändert Jupiter im Zeitgeschehen die Art und Weise, wie wir als Menschen reifen und hoffen, aber auch unrealistisch und naiv sind…

Jupiter in Fische

1962/1963, 1974, 1986, 1998, 2010

  • Grosse Gefühlstiefe: Mitleid und Engagement für Benachteiligte, muss sich aber davor in Acht nehmen, nicht wahllos im Verteilen seines Mitgefühls zu sein
  • Mystische und altruistische Tendenzen, aber Lebensziel muss „Hilfe zur Selbsthilfe“ sein, nicht es anderen um jeden Preis so leicht wie möglich zu machen 
  • Erlebt die Realität hinter der Fassade, mediale Begabung 
  • Braucht Abgeschiedenheit und Kontemplation um sich zu sammeln
  • Sektenaffin, Sehnsucht nach spiritueller Führung, einer charismatischen Figur
  • Eine nicht angemessene und kritiklose Haltung und Realitätsflucht können dem Handeln und aus dem Bedürfnis nach Vervollkommnung im Wege stehen
  • Fasziniert von der Macht des Geldes, daher affin für Finanzsektor
  • Die Entwicklung von Vertrauen und Optimismus können durch Angst, Geheimniskrämerei und emotionale Verschlossenheit behindert werden 

Jupiter in seinem eigenen Zeichen Fische: Erhöhte Schwingungsfähigkeit und (Hyper-) Sensibilität

Vom 13.Mai bis zum 28.Juli hält sich Jupiter im Zeichen seiner klassischen Herrschaft auf, den Fischen. Vor der Entdeckung Neptuns im Jahre 1846 war Jupiter der Herrscher in Schütze UND Fische. Beide Zeichen haben miteinander gemeinsam, dass es um Flucht aus dem kargen Alltag und die Sehnsucht nach anderen Sphären geht. Schütze ist das Zeichen des Reisens, des ‚über den Tellerrand guckens‘, der Lust an allem Exotischen und Horizonterweiterndem. Fische ist komplexer. Schon das Fische-Symbol hat es in sich. Zwei Fische, verbunden mit einer Nabelschnur, die in entgegengesetzte Richtungen schwimmen wollen, aber nicht können. Es ist das Zeichen der Dualität, der Ambivalenz und der Sehnsucht. Sehnsucht nach der Befreiung von den irdischen Fesseln. Sehnsucht nach dem Aufgehen im Universum; im Nirvana; im Astralbereich. Fische ist das letzte Zeichen im Tierkreis; es löst sich auf, um einen neuen Durchgang anzukündigen. Die Qualität Beweglich kombiniert mit dem Element Wasser erzeugen das Symbol des Wassertropfens, der im Ozean aufgeht, als Wolke über dem Meer wiederum verdunstet und dann als Regen wiederum herabtropft. Ein fast mystisches Bild.

Zuhause ist es am schönsten? Jupiter und Neptun im Domizil

Jupiter vergrößert alles, bläht auf, macht großartig, spektakulär und riiiiiiesig! Wenn ein Planet in seinem eigenen Zeichen steht, so ist die landläufige Meinung, dass diese Kombination etwas Positives und Konstruktives hervorbrächte, da der Planet hier sozusagen ohne Einschränkung schalten und walten kann, wie er möchte. Jupiter, der Vergrößerer, der Sinnsuchende, versucht nun also, in den fantastischen, verträumten, aber auch trüben und vernebelten Gefilden der Fische seine Scheinwerfer anzuschmeissen. Alles Schöne, Edle, Sanfte, Spirituelle, wird nun verstärkt. Aber auch das Verlogene, Verheimlichte, Verworrene, Ambivalente. Es geht also in beide Richtungen. Das Spannende dabei ist, dass sich ja auch Neptun seit einigen Jahren im Fischezeichen aufhält.Jupiter wird am Ende sogar auf Neptun zulaufen und eine kraftvolle Konjunktion bilden. Aber dazu kommt es erst 2022! Zuerst einmal sollten wir nicht zu viel erwarten, denn der erste Aufenthalt fällt zusammen mit

  • Merkur rückläufig 29.5. (24° Zwillinge) bis 22.6. (16° Zwillinge)
  • Saturn rückläufig 23.5. (13° Wassermann) bis 11.10. (7° Wassermann)

Daher ist anzunehmen, das die positiven Effekte vielleicht so stark spürbar sein werden. Nichtsdestotrotz wird Jupiter spürbar sein, und zwar dahingehend, dass wir emotional und spirituell durchlässiger werden. Andere Themen sind Heilung und Mitgefühl. Jupiter wird am 28.Juli wieder im Wassermann ankommen, bis 18.Oktober rückläufig bleiben (22° Wassermann) und dann erst wieder am 28.Dezember zurück ins Fische-Zeichen eintreten. Es ist eine gute Zeit, um weicher und verständnisvoller mit uns und unserer Umgebung zu sein. Träume und Visionen bekommen eine wichtige Rolle. Fische ist das Zeichen der Empathie und der Intuition, daher ist damit zu rechnen, dass viele von uns spüren, dass sie ‚dünnhäutig‘ im besten Sinne werden.

Corona: Endlich Licht am Ende des Tunnels?

In den USA und in Europa nimmt das Impftempo deutlich Fahrt auf und man spürt förmlich die Erleichterung und die Hoffnung auf Lockerungen und die leichte Abnahme von Angst und Frustrationen. Langsam, aber stetig scheint alles besser zu werden? Am 20.Juni wird Jupiter wieder rückläufig. Vielleicht ein kosmisches Zeichen dafür, dass wir alle weiterhin vorsichtig sein müssen? In Großbritannien herrscht mittlerweile die indische Mutante des Virus vor und noch ist nicht klar, inwieweit diese noch gefährlicher, da aggressiver, sein wird. Also: Nicht zu früh freuen…