Seit Monaten warten wir auf die berüchtigte
Saturn-Pluto-Konjunktion, 
die dieser Tage gradgenau wird.
Aber was genau hat es damit auf sich? 

Eine Begegnung mit Schlagkraft

Die lang erwartete Saturn-Pluto-Konjunktion, die am 12.Januar exakt wurde, war schon Monate vorher durch den Schatten, den sie vorauswarf, wahrzunehmen. Diese Konjunktion bringt in der Regel eine Destabilisierung von Strukturen aller Art mit sich. Es handelt sich um einen Zyklus, der 15 Mal während des 500jährigen Neptun-Pluto vorkommt, drei Mal in jedem Jahrhundert. 

⭐Saturn-Pluto-Konjunktionen geschehen ca. alle 31 bis 38 Jahre

⭐Pluto hat eine elliptische Umlaufbahn, durch Stier geht er langsam, durch Skorpion schnell, also gibt es z.B. mehr Konjunktionen von Saturn-Pluto in Stier als in Skorpion

Übersicht

20.Dezember 2017 – Saturn in Steinbock, wo Pluto schon seit 2008 ist

6.April 2019 bis 28.Mai 2019 – Saturn nähert sich bis auf 3°Pluto, aber geht keine engere Konjunktion ein, wegen Rückläufigkeit

6.Dezember 2019 – Saturn nähert sich erneut bis auf 3°an Pluto

12.Januar 2020 – Saturn steht in genauer Konjunktion bei Pluto auf 22°46‘ Steinbock

17.Februar 2020 – Saturn verlässt den 3°-Orbis der Konjunktion

3.März 2020 Saturn verlässt das Steinbockzeichen

1.Juli 2020 – Saturn ist wieder zurück

10.September bis 13.Oktober 2020 – Saturn wieder innerhalb des 3°-Orbis, bildet aber keine gradgenaue Konjunktion mehr

17.Dezember 2020 – Saturn tritt in den Wassermann ein, dadurch Ende des gemeinsamen Aufenthalts mit Jupiter in Steinbock

Saturn und Pluto werden erst 2052 wieder im selben Zeichen sein.

Die momentane Ballung von Jupiter, Saturn und Pluto in Steinbock, dem konservativsten aller Zeichen lässt uns erleben, wie wenig progressiv und innovativ die politische, gesellschaftliche und ökologische Stimmung momentan ist. Doch das neue Jahr fängt mit Erschütterungen an, die die Welt aufrütteln müsste. Ich meine insbesondere die Umwelt-Katastrophe in Australien, auf die ich weiter unten eingehe.

Doch zunächst ein Blick auf die Paarung Saturns. des Hüters der Schwelle mit Pluto, dem großen Verwandler. Saturn steht für das Allhergebrachte, die Struktur, die Regeln, das gesellschaftliche und politische Gerüst. Trifft dieser auf Pluto, dem Herrscher der Unterwelt, der erst zerstört und dann umwälzt und neu gebiert, dann sind tektonische Plattenverschiebungen zu erwarten. 

Ein Blick zurück auf vergangene Saturn-Pluto-Konjunktionen.  1982/83 auf den letzten Graden in Waage brachte der Welt Aids, eine Zuspitzung des Wettrüstens im Kalten Krieg und den Beginn einer wirtschaftlichen Rezession. In den USA und Großbritannien waren konservative Politiker wie Ronald Reagan und Margaret Thatcher an der Macht, die den Markt lockerten und staatliche Interventionen auf ein Minimum reduzierten und dadurch den Turbo-Kapitalismus ins Rollen brachten. Gleichzeitig sah diese Zeit in Deutschland Protestwellen gegen Atomkraft und Sorge über das Waldsterben.

Momentan erleben wir ebenfalls eine Hochphase des Hochkapitalismus und Machtpositionen in den Händen ultra konservativer Politiker wie Donald Trump und Boris Johnson.
Vom Amtsenthebungsverfahren Donald Trumps, über anstehende Unabhängigkeitsbestrebungen (z.B. Schottland), über eine Zuspitzung des Nah-Ost-Konfliktes über einen neuen Coronavirus aus China bis hin zum Abbröckeln althergebrachter Traditionen im englischen Königshaus durch sexuelle Eskapaden Prinz Andrews und Freiheitsbestrebungen von Prinz Harry und Megan Markle; überall tun sich Abgründe auf.  Diese Abgründe sind nicht unbedingt etwas Einzigartiges, es knarzt doch ständig im Weltgebälk, oder? Also was ist nun anders? Mit der schrecklichen Umweltkatastrophe in Australien und der Zuspitzung des Atomkonfliktes mit Iran ist die Welt an der Schwelle zu neuem Bewusstsein: NOCH IST ES NICHT ZU SPÄT!

 

Saturn Pluto in Australien

Sowohl Saturn als auch Pluto stehen dominant im Gründungshoroskop von Australien. Saturn in Konjunktion zur Sonne in Haus 9 passt gut dazu, dass Australien traditionsgemäss ein Auswanderungskontinent war. Pluto auf der Häuserspitze 3 in Opposition zu Uranus und Quadrat zu Mars zeigt ferner an, dass es um einen ständigen Überlebenskampf geht.
Pluto regiert sowohl Geburt als auch Tod. Die Konjunktion in den späten 1940er Jahren brachte einen Babyboom. So mag die aussergewöhnlich hohe Fertilität nach dem Krieg eine Gegenreaktion auf die Zerstörung im Krieg gewesen sein. Auch brachte die Konjunktionen jeweils eine Einwanderungswelle nach Australien. In Stier, 1851 und  in Löwe, 1946-48 wuchs die Bevölkerung enorm an. Während der ersten Welle kam der Goldrausch, die zweite Welle war eine Reaktion auf das Elend nach dem 2.Weltkrieg.   
Die grauenhafte Umweltkatastrophe, die grade eine Fläche größer als Schottland förmlich ausradiert und mit ihr nicht nur die Pflanzen- und Tierwelt vernichtet, sondern auch die Luftqualität und die Erderwärmung verschlimmern wird. Ein Blick auf die momentan kritische Saturn-Pluto-Konjunktion auf 22° Steinbock zeigt zwar keine prägnante Transitbegegnung mit Australiens Horoskop. Wohl aber lässt sich folgender Aspekt bemerken:
Neptun in Fische im Quadrat zu Pluto!
Diese Begegnung hat es in sich: 
Neptun bringt im Spannungsaspekt Auflösung, schleichende Prozesse, Ohnmacht, Desillusionierung und trifft auf Pluto-Prozesse wie Umwälzungen, Machtlosigkeit, erschwerte Heilung und Regeneration und Schälungsvorgänge. Gleichzeitig trifft Neptun auf Mars in Opposition, ein Kampfmodus basierend auf dem Gefühl der Schwächung. Es wird viele Jahrzehnte dauern, bis sich die Natur wieder erholt hat, die Augen der Welt sind auf Down Under gerichtet und wir alle fühlen mit. Vielleicht führt diese Katastrophe zu mehr Achtsamkeit, Solidarität und Verantwortlichkeit… Hoffen wir es!  

 

Saturn-Pluto im individuellen Horoskop:
22°Grad-Begenungen?

Nicht jeder von uns ist von dieser dramatischen Konjunktion gleichermassen betroffen! Um herauszufinden, ob unser Horoskop berührt wird, ist es erforderlich, nach Konstellationen auf 21° bis 23° zu suchen. Hier kommt es auf die Natur des Aspektes an (Hauptaspekte haben i.d.R. mehr Schlagkraft als Nebenaspekte, Spannungsaspekte können deutlicher spürbar sein als unterstützende Aspekte. Spielen wir diese Formel einmal durch:

Hauptaspekte spannungsreich:

Steinbock: Konjunktion
Krebs: Opposition
Widder und Waage: Quadrat

Hauptaspekte unterstützend:

Stier und Jungfrau: Trigon
Skorpion und Fische: Sextil

Nebenaspekte (eher herausfordernd, subtil)

Schütze und Wassermann: Halbsextil
Zwillinge und Löwe: Quinkunx
 

Aszendent:
Umbrüche in der Art und Weise, wie du auf die Welt zugehst und wie deine Umwelt dich wahrnimmt. Diese Kraftverschiebungen können beeindrucken oder irritieren, lassen aber auf jeden Fall eine spürbare Veränderung im Auftreten bemerkbar machen.
MC:
Lebensziel, Beruf, soziale Stellung bekommen Impulse, die mit veränderte Prioritäten und Grenzverschiebungen einher gehen können. Themen und Schwerpunkte, die vorher wichtig waren, können sich verändern, Grenzen neu gesteckt werden.
Sonne:
I
dentitätsimpulse! Wie wir uns wahrnehmen und definieren kann in dieser Zeit einer Probe unterzogen werden, ein Verpuppungsprozess findet statt. Krise oder Kick, hängt stark von der Art des Aspektes ab.
Mond:
Gewohnheiten, Gefühle und Bedürfnisse können in dieser Zeit auf Grenzen stossen und erfordern, dass wir einiges ändern. Vielleicht werden wir auch im Alltag mit extremen Veränderungen konfrontiert. Wichtig ist es, sich emotionale Unterstützung zu suchen.
Merkur:
Kommunikationsmuster, Gedankenwelt, Interessen können sich nun verändern, Barrieren werden durchbrochen. Wichtig ist es, mit Geduld und Achtsamkeit auf Umwelt und eigene mentale Welten zu reagieren.
Venus:
Soziale, romantische und körperlich-sinnliche Impulse, die nach neuen Strukturen verlangen, Grenzen setzen und bisher unterdrückte Seiten spüren.
Mars:
Aggressionspotenziale, Handlungsimpulse und erotische Bedürfnisse können sich nun wandeln, Achtung! Jetzt ist es angezeigt, genau zu beobachten und zu spüren, ob die Energien destruktiv oder konstruktiv wirken. Am eigenen Frustrationslevel arbeiten und der Umweld mit Vorsicht begegnen!