Lilith

Lilith ist das Aufbegehren gegen
patriachale Authorität

Die astrologische Gemeinschaft beschäftigt sich nun schon seit geraumer Zeit mit Lilith, dem ‚dunklen Mond‘ und ihrer Bedeutung für die Horoskopinterpretation. Lilith steht als Archetyp für Emanzipation innerhalb patriachischer Strukturen. Obwohl die Frauenbewegung im Laufe der Zeit viele überkommene Schranken eingerissen hat, gibt es immer noch viele Tabus im Rahmen dessen, was Frau ‚darf‘ oder nicht. Und was ist mit Lilith in männlichen Horoskopen? Wird Lilith einfach delegiert und projiziert auf das schöne Geschlecht oder haben auch Männer eine verpönte weibliche Seite? 

Auf meinem Vortrag in Wien am 5.Oktober deckte ich auf, worauf es meiner Meinung nach geht, wenn man/frau Lilith in den Horoskopen von Männern unter die Lupe nimmt. Hierbei – ähnlich wie bei Mond und Venus – kommt es darauf an, ob der Mann diese Seite auf Frauen projiziert oder selbst auslebt.
Es lassen sich, nur um einige Beispiele zu nennen, im Laufe der letzten 10 Jahre folgende Entwicklungen beobachten:

  • Misogynie und Sexismus: Misogynie: Von griechisch misos für „Hass“ und gyne für „Frau“. Männer in wichtigen Positionen unterdrücken Frauen leider wieder zunehmend, da sie diese als bedrohlich empfinden. Der konservative Politiker Jacob Rees-Mogg ist zum Beispiel ein ausgeprägter Abtreibungsgegner, auch in Fällen von Vergewaltigung. Die Frau würde sich sonst gleich zwei Mal ‚versündigen‘, als ob sie für die Vergewaltigung die Verantwortung tragen würde. Unnötig zu erwähnen, dass er strikt gegen die Ehe für Gleichgeschlechtliche Paare ist. Im Internet grassieren Hass-Portale über Frauen, die es wagen, Männer abblitzen zu lassen. 
  • Frauen wehren sich: Im Gegenzug nimmt die häusliche Gewalt von Frauen gegenüber ihren Männern zu, was unter anderem bei gerichtlichen Auseinandersetzungen  zu Tage tritt.
  • Junger Mann/ Ältere Frau: Vivienne Westwood macht es vor: Ihr österreichischer Ehemann Andreas Kronthaler ist 25 Jahre jünger. Emanuel Macron und Brigitte Macron trennen ebenfalls 25 Jahre. Dieses Tabu scheint mehr und mehr abgebaut zu werden.

Mädchen sind rosa, 
Jungen sind blau

Die Mädchen-Welt ist rosa, die Rollenvorgaben sind Prinzessin, Fee, Einhorn oder Elfe. Bei Jungs dominieren Schwarz und Blau, Rollenvorgaben sind Roboter, Action-Held oder Fussball-Star. In dieser engen Welt fühlen sich viele Kinder frustriert, genauso wie die Eltern. Warum gibt es so wenig Raum für individuelle Experimente mit den Geschlechtsrollen-Vorgaben? Immerhin dürfen Mädchen ja schon Fussball spielen. Jungs, die zum Ballett wollen oder sich für Puppen interessieren, werden aber immer noch diskriminiert. Der schwedische Spielzeughersteller Top Toy reagiert auf diese Stereotypien mit Werbung, auf denen Mädchen Bohrmaschinen bedienen und Jungs Haare kämmen.
Ein weiteres Lilith-Phänomen ist der weltweite Erfolg von RuPaul’s Drag Race, eine Reality Contest Show, bei der sich Männer als Frauen verkleiden (Drag) und ihre ganze Kunst unter Beweis stellen müssen: Beim Lippen Synchron-Singen, Tanzen, auf dem Laufsteg, Kostümentwurf, Schauspiel, im verbalen Schlagaustausch usw. Der Erfolg liegt darin, dass viele Frauen die Show genauso gerne sehen wie viele schwule Männer. Es wird eine überzeichnete Form von verführerischer, frecher, selbstbewusster Weiblichkeit zelebriert, die sowohl unterhaltsam als auch entwaffnend und ermutigend wird!

Drag Queens zelebrieren 
 enthemmte Weiblichkeit

Im Horoskop der Sendung (Erstausstrahlung) steht der schwarze Mond Lilith neben Pluto im Quadrat zu Venus. Es geht also um neue, selbstbewusstere Formen von Weiblichkeit. Hierbei werden Tabus gebrochen und Grenzen ausgetestet.