Niki Lauda (1949 – 2019) , Fische-Sonne mit AC Zwillinge und Mond in Steinbock  war nicht nur in seiner Heimat Österreich ein Held. Der Rennfahrer, der 1976 bei einem Unfall  schwere Verbrennungen erlitt, wurde überall für seine Courage und seinen authentische, sympathische Art geschätzt.

Sein Horoskop weist viele Oppositionen auf, die erklären mögen, was an diesem  dieser Mann so besonders war.

Ein ruheloses Wesen 

Denkt man an Niki Lauda, dann sieht man automatisch das vernarbte Gesicht und das fehlende Ohr. Gleichzeitig bewundert man die Zivilcourage des Österreichers, der sich einfach nicht unterkriegen lassen wollte. In einem Nachruf im Tagesspiegel vom 22.5.2019 schreibt Karin Sturm: ‚Sein ganzes Leben lang, sagte er einmal, seien immer positive und negative Dinge hintereinander eingetreten. „Zur Ruhe habe ich nie gefunden.“ Es lag eine Tragik darin, natürlich, mit Sicherheit aber auch der Grund für seine größten Erfolge: Was, wenn nicht Ruhelosigkeit brachte ihn zurück, weiter – und nach ganz vorn? Als Rennfahrer, urteilte Niki Lauda rückblickend über den Schicksalsmoment, seinen Feuerunfall am Nürburgring im Jahr 1976, „ist so ein schwerer Unfall etwas, mit dem man sofort fertig werden muss“. Andere, „normale“ Leute schleppten so etwas das ganze Leben lang mit sich herum. „Als Rennfahrer geht das nicht. Entweder du löst das Problem und fährst wieder – oder du hörst auf.“

Das friedliche und defensive Fische-Zeichen hat eine gasförmig, schwer zu greifende Qualität und hängt Planeten oft ein Tarnmäntelchen um, so dass diese changieren, gaukeln, täuschen, und nur schwer zu greifen sind. Das Flüchtige der Konjunktion Sonne-Mars passt gut zu einem Rennfahrer. Als solcher erlebt man sowohl den Kitzel der Gefahr als auch den Rausch der Geschwindigkeit. Die Opposition zu Saturn gibt diesem Bedürfnis eine Form, durch die Stellung in Jungfrau mit einer unbedingten Note zum Perfektionismus.

Niki Lauda war der Spross einer wohlhabenden Industriellen-Dynastie und setze seinen waghalsigen Berufswunsch gegen die Familie durch. Er wurde zum Ferrari-Piloten-Helden und holte zwei Mal, 1975 und 1977 (ein Jahr nach dem Unfall!) den Weltmeistertitel nach Hause. Die Mondstellung in Steinbock bringt seelische Widerstandsfähigkeit, in Opposition zu Uranus in 1 kombiniert mit der Fähigkeit, zu inneren Prozessen Abstand nehmen zu können. Jedoch die Wurzel für Laudas Widerstandsfähigkeit und gleichzeitig Besessenheit und Leidenschaftlichkeit liegt zweifellos am IC mit Pluto, in Opposition zu Merkur, dem Aszendentenherrscher. Das sich in seinem Leben positive und negative Erlebnisse immer wieder auch in kurzen Abständen aneinanderreihten kann man Uranus in 1 durchaus zuschreiben, denn der Planet der Umbrüche und Befreiung äußert sich abrupt und unerwartet.

Der Nürburgring: ‚Schwer zu fahren, leicht zu sterben‘

Der Nürburgring, auch als  „schöne, grüne Hölle“ bekannt, ist 22,8 Kilometer lang, hat 174 Kurven, fast 100 Steigungen und Abfahrten. Vor dem tragischen 1.August 1976 waren bereits  zehn Formel-1-Fahrer auf dem Ring ums Leben gekommen, sowie 53 Privatleute, die die berüchtigte Strecke Autos und Motorrädern auf dem Nürburgring ausprobierten.

Am Tag des tragischen Unfalls am 1.August 1976 treten folgende Transit-Konstellationen auf:

Transit-Mars Quadrat Radix-AC

Transit-Saturn Opposition Radix-Merkur (Herrscher des AC)

Transit-Merkur Opposition Radix-Venus