Neumond Horoskop Motiv 2 Martin Sebastian Moritz

Was ist ein Neumond?

Unter Neumond versteht man die Mondphase, in der er von der Erde aus nicht sichtbar ist. Er steht, von der Erde aus gesehen, in Richtung der Sonne, wobei man nur seine unbeleuchtete Rückseitesieht und er fast unsichtbarerscheint. Er empfängt nur noch ein Minimum an Sonnenlicht, von der Erde aus reflektiert, sein Licht ist daher auf das Äußerste reduziert und kaum erkennbar.  

Bedeutung:
Sonne und Mond stehen so dicht nebeneinander, das sie eine vollkommene Einheit bilden; eine Konjunktion von exakt Null Grad und Null Minuten. Die beiden ‚Lichter‘ Sonne und Mond sind für die Schöpfung jeglichen Lebens verantwortlich und beleben die anderen Himmelskörper mit Energie, sei es harmonisch oder spannungsreich. Sie geben das Leben und – im Falle einer Finsternis -, nehmen sie es wieder.
Wenn sich die Schwingungen der beiden Lichter treffen, so bündeln und aktivieren sie sich gegenseitig, so dass Geist (Sonne)und Emotionen (Mond) für eine kosmische Sekunde zusammentreffen. Diese Begegnung ist ein Zündfunken, der das Potenzial freisetzt, welches das Neumondhorokop in sich trägt.
Ob der Einfluss der Sonne oder des Mondes im jeweiligen Neumond-Horoskop dominieren, hängt unter anderem von dem Element des Zeichens ab, in welcher diese Paarung stattfindet. In einem Wasserzeichen oder Erdzeichen erhält die Mond-Energie mehr Unterstützung; in einem Feuerzeichen oder Luftzeichen diejenige der Sonne. Darüber hinaus haben natürlich auch die Aspektierungen durch andere Himmelskörper auf die Deutung einen wichtigen Einfluss.
Der Neumond zeigt immer eine Phase des Neuanfangs an.  

5.April 2019: Widder-Neumond

Widder: Frühlingsgefühle

Widder, das erste Zeichen im Zodiak, ist das temperamentvollste und stürmischte. Es ist voller Saft und Kraft; es geht um Aufbruch und Neues. Der Neumond kennzeichnet hier eine Zeit, in der es darum geht, nach Vorne zu schauen und sich zu trauen, Dinge im Alltag offen und ehrlich anzugehen. Es ist ein außerordentlich dynamisches Zeichen, da sich das Element Feuer, das mit Visionen, Ich-Gefühl und Optimismus zu tun hat, mit dem kardinalen Energie-Modus paart, der im Außen etwas bewirken will. Es werden kindlich-archaische Impulse aktiviert, die uns neugierig, mutig und tatendurstig machen.

Saturn und Pluto treten auf die Bremse

Sonne und Mond stehen in ihrer Konjunktion so gut wie nie ohne Aspekte von anderen Planeten im Neumondhoroskop. Im April steht die Konstellation unter Spannung über ein Doppelquadrat von Saturn und Pluto. Saturn und Pluto sind beides Planeten, denen man in der psychologischen Astrologie eine gewisse Frustrationswirkung zuschreibt, da sie ernsthaft und einschränkend wirken. Saturns Aufgabe ist es, uns zu Verantwortung und Reifung aufzufordern; beides steht im direkten Widerspruch zum unbeschwerten Widder-Zeichen. Der frisch-freche Neumond kann also nicht wirklich so losrennen (‚Zwei Hacken, eine Staubwolke‘), wie er möchte. Er wird mit den Konsequenzen seines Handelns konfrontiert. Dieser vermeintliche Widerspruch muss nicht unbedingt frustrierend sein. Vielmehr lautet die Aufgabe in den nächsten Wochen (ab 9.April): ‚Trau dich, aber renn‘ nicht einfach kopflos drauf los‘

Pluto, der Herrscher der Unterwelt und Meister der Transformation, fordert den Vollmond auf, sich von Überkommenen zu befreien, damit etwas Neues entstehen kann. ‚Wenn du dich aufmachst auf die Reise, dann lass alles hinter dir, was sich überlebt hat. Ansonsten wirst du nur von Altlasten aufgehalten.‘