Der Aszendent mit Herrscher und Aspekten. Dauer: 2 Stunden

Jupiter in Waage von Martin Sebastian MoritzJupiter in Waage 

 

Extreme Ausschläge

Die Wahlen in Berlin haben es gezeigt: Die Parteienlandschaft wird extremer, von rechts (AFD) bis links (LINKE) ist alles dabei. Die ‚Politik der Mitte‘ und der Volksparteien scheint vorbei zu sein. Auch der Blick über den Atlantik gibt den Blick frei auf Polarisierung, Gegensätze und Extrempositionen, Hilary Clinton und Donald Trump sind Kandidaten, wie sie verschiedener nicht sein können. In Syrien: Eigentlich sollten sich die gegnerischen Parteien USA und Russland eine Weile zurückhalten, ein Waffenstillstand sollte der gebeutelten Region eine Atempause verschaffen. Nun sind die trennenden Gräben tiefer denn je.

Jupiter in Waage: Eine günstige Stellung?

Dabei ist planetarisch doch etwas eingetreten, dass auf den ersten Blick Hoffnung geben sollte. Am 9.September ist Jupiter in die Waage übergegangen ist, er wird in diesem Zeichen etwa 13 Monate bleiben, bis Oktober 2017.

Es lohnt sich, einen Blick auf diese interessante Paarung zu werfen: In der klassischen Astrologie nennt man Jupiter das ‚große Glück‘ und Venus, die Regentin der Waage, das ‚kleine Glück‘. Also eine ‚doppelte Glückskonstellation‘?   Nicht unbedingt…

Jupiter: Ein Planet der Extreme 

Wenn wir an Jupiter denken, dann denken wir automatisch an etwas Positives. An Glück, Leichtigkeit, Reichtum, Begünstigung des Schicksals. Jupiter ist der größte Planet unseres Sonnensystems. Er macht alles großartig und gigantisch. Er vergrößert und gibt Sinn, macht sich auf die Reise, schwärmt und gibt Optimismus. Aber er gleichzeitig sollte man ihn mit Vorsicht geniessen: Denn wie leicht neigt er zu Übertreibungen, Arroganz und dazu, mehr zu versprechen, als er einhalten kann. Er geht mehrmals zum Buffet und lädt sich den Teller so voll, bis er überquillt. Jupiter steht auch für Wucherungen, Fanatismus und Verblendung. Jedes Zeichen, durch das er geht, bläht er auf, bildlich gesprochen und übertreibt dessen Eigenschaften. 

Waage: Hin-und-Herschwingen auf der Suche nach Balance 

Das Zeichen Waage wird oft missverstanden. Oft assoziiert man ihr nur das Resultat und das schöne Ziel: Harmonie, Ausgeglichenheit, Konsens. Doch wir vergessen, wie hart der Weg dorthin sein kann. Meinungen sind oft konträr, Menschen völlig gegensätzlich und Bedürfnisse widersprüchlich. Da die Waage einen hohen Anspruch an Gerechtigkeit hat, ist sie stets bemüht, zu vermitteln. Dies klingt leichter als es ist. Denn es erfordert, dass man seine eigenen Befindlichkeiten beiseite stellt, um sich auf die Standpunkte der anderen einzulassen. Immer wenn man eine Partei verstanden hat und hier helfen will, schwingt die Waagschale jedoch zurück und die Gegenpartei oder zweite Meinung will gehört werden. Und auch dieser will man es recht manchen. 

Ausgleich

Die Waage ist ein kardinales Zeichen, das heißt, sie wird aktiv. In ihrem Fall im Sinne des Ausgleichs.

Diese Bewegung vollzieht sie nicht nur als Spiegel anderer Menschen, sondern auch in ihrem eigenen inneren Dialog. Ein Feststecken oder einseitiges Festlegen sind im Hin-und-Herschwingen der Waagschale nicht vorgesehen, diese kommt nie zur Ruhe. Das ist ein ziemlicher Spagat. Zumal es oft passiert, dass sich die Parteien verraten fühlen und gar keinen Kompromiss finden wollen, jeder besteht auf seinem Standpunkt und die Waage hat es niemandem recht gemacht, vielleicht sind die anderen sogar wütend auf sie, bezichtigen sie des Opportunismus.  

Die Paarung: Jupiter bringt die Schaukel zum Schwingen in unbekannte Höhen und bringt die Waage aus der Balance! 

Eine Schaukel lässt einen fliegen, leicht sein, sich in der Bewegung verlieren, hoch in den Baumwipfeln. Diese Bewegung hat etwas Ekstatisches und Euphorisierendes.  Doch je höher Jupiter die Schaukel aufschwingen lässt, je krasser die Pendelbewegung von einer zur anderen Seite, je schwieriger wird es, zu stoppen, je größer die Gefahr, zu fallen und sich das Genick zu brechen. Und wie steht es mit der Balance, dem Ausgleich, der inneren Mitte? Das wird mit Jupiter in der Waage schwierig, da der Aktionsdrang des kardinalen Zeichens Waage und der Expansions- und Abenteuerdrang des Jupiters sich gegenseitig anheizen. 

Die Zeitqualität steht auf Verschärfung der Fronten und Extremismus

Jupiter in Waage bringt extreme Fronten hervor: Die Schaukel schlägt aus und es gilt, große Anstrengungen voranzutreiben, um wieder die Balance zu finden. Die nächsten Monate werden spannend und anstrengend.